Mit dem ICE in den Abstellbahnhof

Gleich in der ersten Woche der Sommerferien trafen sich 17 Benninger Kids pünktlich wie die Eisenbahn um 8.15 Uhr am Benninger Bahnhof zum Sommerferienprogrammpunkt des SPD-Ortsvereins. Nachdem Ilse Käß ganz ordnungsgemäß einige Sicherheitseinweisungen zum Bahnbetrieb gegeben hat (z.B. die Bedeutung des weißen Strichs am Bahnsteig) ging die Fahrt mit Unterstützung von Renate Köpf, Inge Schneider, Uwe Matteis und Karlheinz Burkhardt mit der S-Bahn zum Stuttgarter Hauptbahnhof. Vorbei am Informationsschalter und quer durch die Querbahnsteighalle ging es in einen richtigen Besprechungsraum der DB im Südflügel des Bahnhofs, direkt in eine kleine Vesperpause.

Weiterlesen: Mit dem ICE in den Abstellbahnhof

Thomas Utz

Bundestagskandidat Thomas Utz

 "Es gibt nichts Gutes, außer man tut es."

Mit diesem Zitat von Erich Kästner warf der neue  Bundestagskandidat für unseren Wahlkreis Neckar Zaber seinen  Hut in den Ring:

THOMAS UTZ

27 Jahre, Bankangestellter aus Murr, Tennis- und Fußballspieler, Schiedsrichter und Gerne-Wanderer

Jung, frisch, voller Tatendrang steht Thomas Utz in den Startlöchern, mit klaren Zielen: dafür arbeiten, dass es in  unserem Land und in unserer Gesellschaft wieder gerecht zugeht und sich für Demokratie einsetzen.

Er ist von hier, kennt das Hier und will im direkten Gespräch die Fragen diskutieren, die die Menschen vor Ort umtreiben, Lösungen finden und vertreten. Mit 97,8 Prozent der Stimmen wurde Thomas Utz gewählt und macht sich nun auf, das zu erreichen, was Josip Juratovic seit 2004 ist: Bundestagsabgeordeter (für den Wahlkreis Heilbronn). Josip war auch einer der ersten Gratulanten zur Wahl von Thomas Utz.

Was Thomas Utz zur Kandidatur motiviert hat und wo er seine Kernthemen sieht, hat er auf der Seite seines Ortsvereins Beilstein zusammengestellt: >mehr

Sommerferienprogramm 2016

"Das war ja wieder ein cooler Ausflug" – 

so die Meinung aller Eisenbahnfans, die sich mit dem SPD-Ortsverein wieder aufgemacht hatten, die Eisenbahnwelt hautnah zu erleben.

Pünktlich um 8.45 hatten wir uns am Bahnsteig eingefunden und dann ging's los mit der S 4 zum Stuttgarter Hauptbahnhof. Unterwegs zum Gleis 7, an dem unser ICE 713 von Köln ankommen sollte, konnten wir die riesige Baugrube von Stuttgart 21 sehen. Dann kam unser ICE aber auf Gleis 5 an, weil das Gleis 7 noch belegt war. Damit alle Kids auf den Triebköpfen mitfahren konnten, teilten wir uns auf – eine Gruppe durfte in den vorderen Triebkopf einsteigen, die andere Gruppe stieg in den hinteren Triebkopf ein. Unterwegs auf dem Weg in den Abstellbahnhof erklärten uns die Lokführer alles, was wir über Signale, Fahrstraßen, Sifa usw. wissen mussten. Sifa bedeutet Sicherheitsfahrschaltung und ist ein Pedal, das der Lokführer gedrückt halten und mindestens alle 30 Sekunden kurz unterbrechen muss. Wenn er das nicht tut, kommt zuerst ein optisches Signal in der Lok und dann ein akustisches Zeichen: "Sifa - Sifa" ertönt es dann aus einem Lautsprecher. Lässt der Lokführer dann nicht schnell das Pedal los, bekommt der Zug eine Zwangsbremsung. Durch die Sifa hat die Technik die Bestätigung, dass der Lokführer handlungs- und reaktionsfähig ist. Auf dem Weg zum Abstellbahnhof mussten wir sogar einmal anhalten, weil ein Rangiersignal nicht gestellt war.

Weiterlesen: Sommerferienprogramm 2016

Jahreshauptversammlung 2016 Bericht

Lokale Lichtblicke bei gewittriger Großwetterlage – so lässt sich die Stimmung bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung des SPD-Ortsvereins beschreiben. Der Enttäuschung über die verheerenden Ergebnisse der Landtagswahlen war raumfüllend. Nichts desto weniger galt der Dank Thomas Reusch-Frey, dessen intensive Arbeit und Präsenz tatsächlich nah bei den Menschen vor Ort nicht belohnt wurde und der seinen Sitz im Landtag verlor. Die Ortsvereinsvorsitzende Ilse Käß hatte Bedauern und den Dank des Ortsvereins für seinen großen Einsatz in einem Brief zum Ausdruck gebracht. Der Prozess der Ausarbeitung der Strategien für die weitere Arbeit der SPD im Land läuft unter Einbeziehung der gesamten Basis derzeit an.

Beim Rückblick auf das Ortsvereins-Jahr erinnerte Ilse Käß gerne an den alljährlichen Sommerferienprogrammpunkt, bei dem sie nochmals zusammen mit Renate Köpf einen spannenden Gruppenausflug hinter die Kulissen des Stuttgarter Hauptbahnhofs unternehmen konnte. Sie freute sich auch, dass auf Vorschlag des OV hin der Arbeitskreis Asyl mit dem mit 1.500 Euro dotierten Karl-Mommer-Preis ausgezeichnet wurde. Aus der Arbeit im Gemeinderat berichtet der Fraktionsvorsitzende Manfred Meister, dass sie in der jüngsten Vergangenheit stark vom Thema Baugebiete und Infrastruktur geprägt war, was mit der Aussegnungshalle und auch der Neugestaltung des Kelterplatzes und der Sanierung weiterer Straßenabschnitte und dem Versorgungszentrum in der Ortsmitte auf absehbare Zeit so bleiben wird.

Die Entlastung für den Vorstand erfolgte einstimmig, besonderes Lob von den Mitgliedern gab es für die stets hervorragende und vorbildliche Kassenführung von Renate Köpf. Bei den anstehenden Wahlen konnte Ilse Käß trotz aller Gewitterlagen gewonnen werden, das Amt der Vorsitzenden weiterhin auszuüben und wurde einstimmig gewählt. Gleiches galt für Kassierin Renate Köpf, Beisitzer Manfred Meister, Schriftführerin Petra Kutzschmar und Kassenrevisorin Regina Pfeiffer-Ruhe. Als Lichtblick für den OV konnte Ilse Käß ein neues Mitglied begrüßen, Uwe Matheis, der sich umgehend als stellvertretender Vorsitzender bewarb und ebenso einstimmig gewählt wurde.

Nach oben